DSC_0012__3_.JPG Stephan Deibler, BRK
DSC_0150__3_.JPG Stephan Deibler, BRK
DSC_9843__3_.JPG Stephan Deibler, BRK
Crew Ressource Management (CRM)Crew Ressource Management (CRM)

Sie befinden sich hier:

  1. Fragen rund um die Simulation
  2. Fragen rund um die Simulation
  3. Crew Ressource Management (CRM)

Crew Ressource Management (CRM)

Kontakt 

Bayerisches Rotes Kreuz
Simulationszentrum
Sparkassenplatz 1
86830 Schwabmünchen

Tel: (08232) 90780-0
Fax: (08232) 90780-10

Kontakformular

 

 

Crew Ressource Management (CRM) ist ein Konzept für die Verbesserung der Teamperformance. Ursprünglich kommt CRM aus der Luftfahrt und ist unter anderem der Grund, warum heutzutage fliegen das sicherste Verkehrsmittel ist. Warum gerade aus der Luftfahrt? Weil man in mehreren Kilometern Höhe nicht einfach mal rechts ranfliegen kann. Und weil bei einem Absturz oft mehrere hundert Menschen den Tod finden. Und so ein Flugzeug kostet auch nicht nur 2,50 €.

Diese Prinzipien finden in den letzten Jahren auch immer mehr Einzug in die Medizin.

Hintergrund der Einführung von CRM-Konzepten in der Medizin ist der relativ unkritische Umgang mit menschlichen Fehlern und den damit verbundenen Risiken.

Etwa 70% der sicherheitsrelevanten Zwischenfälle in der Medizin beruhen nicht auf mangelndem Fachwissen, sondern sind auf so genannte "Human Factors" zurück zu führen. Aber was genau sind denn menschliche Faktoren? Was genau ist denn der Faktor Mensch? 

Es geht hierbei unter anderem um

Teamkommunikation,

Aufgabenmanagement,

Entscheidungsfindung,

Situative Aufmerksamkeit.

Und es geht um eine wertschätzende, nicht bestrafende Fehlerkultur. 

Alle Rotkreuz-Angebote in meiner Umgebung auf einen Blick

Jeder Mensch macht Fehler. In Hochrisikobereichen im Schnitt alle 4 Minuten. Aber nicht der Fehler ist das Entscheidende, sondern wie wir damit umgehen. Das wir den selben Fehler kein zweites Mal begehen, sondern ihn erkennen und wissen, wie wir diese Situation meistern können. Es ist wichtig, dass wir vorbereitet sind.

Aber wie geht das? Wie können wir Situationen provozieren, in denen wir an unsere Grenzen stoßen und vielleicht einen Schritt darüber hinaus gehen? Wie können wir bewusst oder unbewusst unsere Komfortzone verlassen, um Lösungsansätze auszuprobieren und notfalls wieder zurückzuspringen?

Rettungsdienst lernt man nur durch machen, nicht durch Videos und Bücher. Aber man kann das nicht im Alltag üben, denn man bräuchte eine magische Fernbedienung, mit der man durch die Zeit reisen und vor- sowie zurückspulen kann. Gibt es sowas? Bei uns im Simulationszentrum gibt es diese Magie wirklich.

Ziel ist es, in einem geschützten Rahmen Situationen, die im Arbeitsalltag auftreten können, Kommunikation und das gemeinsame Arbeiten im Team zu trainieren. So soll das Team auf den möglichen Ernstfall vorbereitet werden, um Fehler, Probleme und unerwartete Situationen zu meistern und Potentiale zu erkennen. Dies erweitert  wiederum die Komfortzone.